Urloffen…(R.Sch.).. Am vergangenen Samstag zwang der ASV Urloffen den favorisierten VfK Mühlenbach mit einem wahren Kraftakt in die Knie. Das Perspektivteam steht nun Punktgleich mit dem KSV Appenweier und dem VfK Mühlenbach auf dem 5. Tabellenplatz und freut sich auf das Lokalderby gegen den Tabellennachbarn aus Appenweier am Dienstag, den 31.10.2017 ab 20:30 Uhr

57kg (gr.-röm.): Der erste Kampf begann gleich mit einem Paukenschlag. Der junge Anton Schwarzkopf erwischte Marcus Schmider eiskalt mit einem “Bilderbuchkopfhüftschwung” und beförderte ihn nach nur 26 Sekunden Kampfzeit auf beide Schultern (4:0)

130kg (Freistil): Den 10 kg schwereren Patrick Schwendemann hatte Lucian Vilcu vor der Brust. Vilcu begann sehr stark und lag nach kurzer Kampfzeit vorne. Bei einem Wurfversuch in der zweiten Kampfhälfte wurde der Routinier vom Mühlenbacher Athleten abgefangen. Dieser nutzte die Chance und kippte Vilcu mehrfach an. Im weiteren Kampfverlauf kämpfte sich der Urloffener Publikumsliebling wohl wieder heran, konnte aber die 7:10 Punkteniederlage nicht mehr abwenden (4:2)

61kg (Freistil): Mit dem Ungarischen EM und WM Teilnehmer der Kadetten Ferenc Kecskemeti hatte es Andrej Schwarzkopf zu tun. Das junge Urloffener Talent rang beherzt auf und nahm dem international erfahrenen Kecskemeti den anfänglichen Wind aus den Segeln und versuchte alles um selbst zu Punkten. In der zweiten Kampfhälfte kam Schwarzkopf etwas unglücklich in eine gefährliche Lage aus der er sich nicht mehr befreien konnte. (4:6)

98kg (gr.-röm.): Nichts anbrennen lies Julian Neumaier in seinem Kampf gegen den sehr passiv agierenden Alexander Müller. Neumaier unterstrich in diesem Kampf wieder einmal seine Stärke im Bodenkampf. Er drehte seinen Gegner im Bodenkampf nach Belieben und gewann den Kampf, nach beeindruckender Leistung, klar per technischen Überlegenheit. (8:6)

66kg (gr-röm.): Ein Kampf auf Augenhöhe lieferten sich Dimitrij Simagin und Simon Volk. Im Standkampf egalisierten sich die beiden Athleten. Nach einer angeordneten Bodenlage gelang es dem Mühlenbacher Athlet Simagin zweimal, etwas unsauber, auszuheben und gewann schmeichelhaft den Kampf mit 1:4 nach Punkten (8:8)

86kg (Freistil): Mario Eble hatte den besseren Start im Kampf gegen Simon Batt erwischt. Diese nasenlänge Vorsprung zog sich durch den gesamten Kampfverlauf. Er verstand es die Aktionen von Batt abzuwehren und selbst zu Punkten. Am Ende ging der Sieg verdient mit 0:9 nach Punkten aufs Mühlenbacher Punktekonto (8:11)

66kg (Freistil): Der junge Joshua Knosp setzte von Kampfbeginn an Michael Wettlin massiv unter Druck. Der Mühlenbacher Athlet hatte dem nichts entgegenzusetzen. Im Kampfverlauf verletzte sich der Gast derart das er frühzeitig aufgeben musste und die 4 Punkte wanderten aufs Konto der Hornets. (12:11)

80kg (gr.-röm.): Einen Kampf auf Augenhöhe lieferten sich Marvin Greber und Tobias Neumaier. Beide Athleten schenkten sich nichts, dennoch gelang es Neumaier den Kampf zu diktieren. Mühlenbachs Neumaier nutzte seine Chance im Bodenkampf und drehte Greber mehrfach und stand, am Ende der Kampfzeit, mit 0:10 als Punktsieger fest. (12:14)

75kg (gr.-röm.): Nichts für schwache Nerven war der Kampf zwischen Van Meier und Paul Vollmer. Meier begann sehr stark und lag, nach kurzer Kampfzeit, schon mit 10:0 in Führung. Unbeeindruckt davon rang der Mühlenbacher Routinier konzentriert weiter. Er brachte den jungen Maier mehrfach in starke Bedrängnis aus der er sich immer wieder auf spektakuläre Weise retten konnte. Maier konnte seinen Punktevorsprung geschickt über die Zeit retten und gewann mit 14:10 nach Punkten (14:14)

75kg (Freistil): Eine klare Sache war der Kampf zwischen Kevin Gomer und Louis Kurz. Gomer diktierte von Anbeginn den Kampf, sammelte mit stetigen Beinangriffen Punkt um Punkt und gewann, nach einer Serie Dreher, die ihren Ursprung in einer Beinschraube fanden, gegen den überforderten Kurz nach kurzer Kampfzeit, per technischer Überlegenheit (18:14)

Der ASV Urloffen III gewann ebenso seien Kampf gegen den VfK Mühlenbach II klar mit 16:13

Die Siegringer waren: Kevin Torkunov 4, Kristian Kaltenberger 4, Martin Dega 4 und Philipp Hildinger 4