Urloffen/Hausen Zell….(R.Sch.)…. Am Donnerstag, den 03.10.2019 traten die Hornets im Wiesental bei der RG Hausen-Zell zum ersten Kampf im der “Englischen Woche” an. Die Wiesentäler konnten sich an Schlüsselpositionen enorm verstärken. So haben sie mit Ivan Guidea und Razvan-Marin Kovacs zwei richtige Raketen am Start. An diesem Kampftag lief alles für Hausen-Zell. Sie konnten alle Schlüsselkämpfe für sich entscheiden und gewannen so das prestigeträchtige Duell. Nun gilt es für die Hornets Wunden lecken und Kräfte sammeln für die Begegnung am kommenden Samstag gegen die RG Freiburg 2000 in eigener Halle

57kg (Freistil): Im Fliegengewicht standen sich Razvan-Marin Kovacs und Kevin Torkunov gegenüber. Der 5. amtierende Europameister der U 23 begann den Kampf druckvoll und energisch. Kevin hielt unerschrocken dagegen musste sich aber leider noch in der ersten Kampfhälfte geschlagen geben. Er verlor den Kampf frühzeitig auf Schulter (4:0)

130kg (gr.-röm.): Hausen-Zells Eigengewächs, der mehrmaliger EM und WM Teilnehmer Oliver Hassler traf in seinem Kampf auf Adam Varga. Beide Athleten waren sich ebenbürtig und verlangten sich im Standkampf alles ab. Hassler gelang es Urloffens Neuzugang nach einer angeordneten Bodenlage durchzudrehen und ging so mit 3:0 Punkte in Front. Varga versuchte zwar alles und verkürzte noch auf 3:1 musste sich dann aber dennoch mit 3:1 geschlagen geben. (5:0)

61kg (gr.-röm): Urloffens Neuzugang Aleksei Kinzhigaliev traf auf Michael Denner. Gleich zu Kampfbeginn überraschte er den Hausen-Zeller und drehte ihn in der Bodenlage mehrfach durch. Danach zeigte er einen sauberen Ausheber und mehrere Durchdreher und gewann das Duell noch in der ersten Kampfhälfte per technischer Überlegenheit (5:4)

98kg (Freistil): Der Ausgebuffte und bärenstarke Adrian Recorean traf auf Leo Kempf. Leo war von Kampfbeginn an der agilere Athlet. Er machte mächtig Druck. Recorean hatte dem nicht viel entgegenzusetzen, dementsprechend wurde er vom unparteiischen mehrfach verwarnt. Der Lohn für den stark geführten Kampf war ein 0:2 Punktesieg für Kempf (5:5)

66kg (Freistil): Einen richtig dicken Brocken hatte Joshua Knosp mit dem 3. Europameister von 2018, Ivan Guidea vor der Brust. Joshua begann hochkonzentriert den Kampf. Er verstand es zum Kampfbeginn die Angriffe von Guidea zu neutralisieren und versuchte selbst beherzt zu Punkten. Er kam trotz starker Leistung mehrfach arg in Bedrängnis. In der zweiten Kampfhälfte musste Joshua, trotz starker Leistung, die technische Überlegenheit seines Gegners anerkennen (9:5)

86kg (gr.-röm): Raphael Langenecker traf in seinem Kampf ebenfalls auf ein Zeller Eigengewächs. Mit Alexander Rümmele stand ihm ein mehrfach an Deutschen Meisterschaften platzierte Athlet gegenüber. Raphael begann sehr engagiert und rang einige Zeit gut mit. In der Bodenlage war Rümmele aber eine Klasse für sich. Es gelang ihm Langenecker mehrfach durchzudrehen. Trotz guter Leistung konnte Raphael eine Niederlage per technischer Überlegenheit nicht mehr abwenden [13:5)

71kg (gr.-röm.): Nichts für schwache Nerven war der Kampf zwischen Alexandru Solomon und Van Meier. Flink und hitzig begannen die beiden Kontrahenten den Kampf. Durch einen spektakulären Ausheber ging der 5. Europameister der U23 zeitig in Führung. Meier legte gleich eine Zweierwertung nach. Getragen von den frenetischen Anforderungsgesängen der Zeller Fans wuchs ihr Athlet förmlich über sich hinaus und konnte den Kampf mit 12:2 Punkte für sich entscheiden. (16:5)

80kg (Freistil): Gewohnt konzentriert begann Marius Atofani seinen Kampf. Im stand der zweite Deutsche Meister von 2018, Arkadiusz Böhm gegenüber. Atofani ließ keinen Zweifel aufkommen wer der Chef auf der Matte ist. Er dominierte und diktierte das Kampfgeschehen. In der zweiten Kampfhälfte legte Atofani nochmal einen Zahn zu und gewann den Kampf, nach hervorragender Leistung, klar mit 0:9 nach Punkten. (16:8)

75kg (Freistil): Einen Spitzenkampf bekamen die rund 350 Zuschauer zwischen dem international agierenden Zurab Kapraev und Stefan Käppeler zu sehen. Beide Athleten kämpften am Limit und schenkten sich nichts. Kapraev gelang es als erstem zu Punkten. Käppeler verkürzte noch in der ersten Kampfzeit auf 2:1. Die an Spannung kaum zu überbietende 2 Kampfhälfte konnte Kapraev glücklich mit 6:3 Punkte für sich entscheiden (18:8)

75kg (gr.-röm.): Im letzten Kampf des Abends traf Svilen Kostadinov auf Tobias Greiner. Nach einem Sauberen Ausheber und einem Blitzschnellen Kopfhüftschwung Schulterte Kostadinov seinen Gegner noch in der ersten Kampfhälfte (18:12)