Urloffen…(R.Sch.)… Ringkampfsport vom Feinsten, bedingungsloser Siegeswille, aufopferungsvolle und spannende Kämpfe bis zum Schlussgong, Unbändiger Jubel der Zuschauer und freudestrahlende Gesichter der Verantwortlichen, das alles gab es am vergangenen Samstag beim ersten Kampf in der DRB Ringerbundesliga Südwest. Die bis unter die Haarspitzen motivierten Hornets rangen in beindruckender Manier und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung die Saarländer vom KV Riegelsberg regelrecht an die Wand. Es herrschte eine Stimmung in der Halle wie zu den besten Zeiten des ASV

57kg (Freistil):
Im ersten Kampf des Abends traf Nico Megerle auf Paul Riemer. Hochkonzentriert und beherzt diktierte Megerle von Anbeginn den Kampf gegen den 3. amtierenden A-Jugend- Meister. Er sammelte mit einem Feuerwerk an Beinangriffen Punkt um Punkt. Kurz vor Ende der ersten Kampfzeit machte Megerle den Sack zu und gewann, nach sehr starker Leistung, den Kampf nie gefährdet per technischer Überlegenheit. (4:0)

130kg (gr.-röm.):
Gabriel Fix hatte im Schwergewicht mit Kevin Arend einen wahren Schrank vor sich stehen. Der mehrfache Teilnehmer an Deutschen Meisterschaften machte es Fix nicht leicht. Gabriel rang konzentriert und hatte stets die Oberhand. Nach einer angeordneten Bodenlage drehte Fix den Saarländer sauber durch und verteidigte sehr geschickt seinen Punktvorsprung und fuhr so einen 3:1 Arbeitssieg nach Hause (5:0)

61kg (gr.-röm):
Seine Feuertaufe hätte besser nicht sein können. Urloffens Neuzugang Avgustin Spasov traf auf Riegelsbergs Neuzugang, den Deutschen Spitzenringer Dennis Decker. Der Kampfbeginn verlief noch auf Augenhöhe wenngleich der Riegelsberger sich mehr und mehr dem Kampf entzog. Nach einer fälligen Bodenlage zeigte der Bulgare im Dienste der Hornets seine Qualitäten und drehte Decker mehrfach. Auch in der zweiten Kampfhälfte hatte der überforderte Decker der aktiven Ringweise Spasovs nicht mehr viel entgegenzusetzen. Verdient verließ der ASV Athlet beim Stand von 10:1 als Punktesieger die Matte. (8:0)

98kg (Freistil):
Der wiedergenesene Leo Kempf wurde wieder herzlich in der ASV Arena empfangen. Er hatte Riegelsbergs Neuzugang, den Russen Viacheslav Sugako, vor der Brust. Kempf begann gewohnt schnell und konzentriert den Kampf und punktete als erster. Beide Athleten schenkten sich nichts und Rangen am Limit. Von den Anfeuerungsrufen der Fans getragen kämpfte Kempf wie ein Löwe, musste aber dennoch einen 1:6 Punktesieg des bärenstarken Russen akzeptieren. (8:2)

66kg (Freistil):
Auf verlorenem Posten stand Riegelsbergs Kevin Müller in seinem Kampf gegen Luca Megerle. Er beherrschte seinen Gegner zu jeder Zeit und nach Belieben. Nach mehreren sehenswerten Aktionen wurde das ungleiche Duell beim stand von 16:0 aufgrund von technischer Überlegenheit beendet. (12:2)

86kg (gr.-röm):
Für den verletzten Jan Rotter schnürte nochmals Cheftrainer Michael Schneider die Ringerstiefel. Er traf auf den französischen Spitzenringer Anthony Tantini. Gleich zu Kampfbeginn konnte der Saarländer einen Schwunggriff ansetzen der ihm glatte 5 Punkte einbrachten. Schneider versuchte zwar alles, konnte aber gegen den ausgebufften Tantini eine 0:10 Punkteniederlage nicht abwenden. (12:5)

71kg (gr.-röm.):
In Weltmeisterschaftsform präsentierte sich Van Meier. Gewohnt offen und aggressiv begann Meier den Kampf. Er diktierte seinem Gegner seinen Stil auf und punktete auf spektakuläre Art und Weise. Am Ende des Kampfes, der des Öfteren den Herzschlag von manchem Ringerfan in die Höhe trieb, standen 13:4 Punkte für Urloffens Junioren-Weltmeisterschaftsteilnehmer auf der Punktetafel (15:5)

80kg (Freistil):
Marius Atofani hatte es mit dem routinierten Andreas Skodawessely zu tun. Atofani rang taktisch brillant, punktete zur rechten Zeit und verteidigte sehr geschickt und kam so zu einem hochverdienten 3:1 Punktesieg. Nun war den “Horntes” der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen, dementsprechend war der unbändige Jubel der zahlreichen Fans in der Halle. (16:5)

75kg (Freistil):
Der Unglücksrabe des Abends war sicherlich Nicolai Chireacov, der für den verletzten Stefan Käppeler, in dieser Saison in die Bresche springt. Er hatte den international erfahrenen Bulgaren Georgiy Zlatov zum Gegner. Nach einem ersten Abtasten lag Chireacov schon, dank wieselflinken Aktionen, mit vier Punkte in Front. Der Saarländer glich zwar aus. Chireacov setzte wieder nach und holte nochmals eine zweier Wertung. Im weiteren Kampfverlauf kam er selbst unglücklicherweise in eine gefährliche Lage, aus der er sich nicht mehr befreien konnte (16:9)

75kg (gr.-röm.):
Im letzten Duell des Abends rang Raphael Langenecker, für den in die bulgarische Nationalmannschaft berufenen Svilen Kostadinov, gegen den international bekannten Bulgaren Deyvid Yankov. Der starke Bulgare im Dienst der Riegelsberger ging erwartungsgemäß sehr schnell mit 8 Punkte in Führung. Langenecker konnte einen Angriff kontern und brachte damit Yankov schwer in Not. Bei dieser Aktion verletzte sich der Saarländer derart schwer das er den Kampf verletzungsbedingt aufgeben musste. (20:9)